Lassen Sie sich regelmässig über Studien und Neuerscheinungen von Vision Landwirtschaft informieren
Startseite / Publikationen / Bücher und Reports

Bücher und Reports von Vision Landwirtschaft

FELIX SCHLÄPFER / WISSENSCHAFTLICHER FACHBERICHT 14.6. 2019

Trinkwasserinitiative: Fakten und Hintergründe

Trinkwasserinitiative: Fakten und Hintergründe

Die Trinkwasserinitiative (TWI) bringt Bewegung in eine seit Jahrzehnten weitgehend blockierte Agrarpolitik. Die Initianten fordern von Bundesbern, die nicht gehaltenen Versprechen einer nachhaltigen Landwirtschaft endlich einzulösen. Die Agroindustrie und ihr nahestehende Verbände laufen bereits Sturm gegen die Initiative und stellen ein Millionenbudget bereit, um ihre Milliardenumsätze mit Desinformation zu verteidigen. 
Ihre Strategie ist derzeit, die Forderungen der Initiative falsch darzustellen und die TWI als «radikal» und «kontraproduktiv» zu verunglimpfen, obwohl sie nur gesetzeskonforme Zustände fordert und genug Spielraum für eine sinnvolle Umsetzung lässt. 
Das Komitee der Trinkwasserinitiative hat deshalb Felix Schläpfer, habilitierter Wirtschaftsforscher und Vorstandsmitglied von Vision Landwirtschaft, beauftragt, die Hintergründe und Fakten zur TWI, zusammenzutragen. Er zeigt: Die Subventionen auch für besonders umweltschädigende Produktionsweisen, an der die Agrarverbände festhalten wollen, verstossen nicht nur gegen das Umweltrecht, sondern führen auch ökonomisch ins Abseits.

Mehr lesen
VISION LANDWIRTSCHAFT / BUCH 6.3. 2019

Agrarpolitik: Mit neuen Indikatoren gegen Intransparenz und Stillstand

Agrarpolitik: Mit neuen Indikatoren gegen Intransparenz und Stillstand

Bis heute wird die Wirkung der Agrarpolitik mit Indikatoren gemessen, die mehr verschleiern als klären. Die fehlende Transparenz ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass das Parlament die Agrarpolitik und insbesondere die Agrarstützung statt auf die gesetzlichen Ziele weitgehend auf die Interessen der landwirtschaftsnahen Industrie ausrichten kann.

Um dies zu ändern, veröffentlicht Vision Landwirtschaft zusammen mit anderen Organisationen 21 Kennzahlen (sog. Indikatoren). Sie geben erstmals einen breiten Überblick über die Zielerreichung der Agrarpolitik, basierend auf den gesetzlichen Grundlagen. Sie zeigen: Nur 2 von 21 Zielen werden erreicht. Nicht nur alle wichtigen Umweltziele, sondern auch die wirtschaftlichen und sozialen Ziele werden verfehlt, oft in hohem Mass. Gleichzeitig werden für die Ziele, die bereits mehr als erreicht sind, die umfangreichsten Mittel verwendet.

Mehr lesen
31.5. 2018

Nachhaltigkeitspotenziale der Schweizer Landwirtschaft durch gesamtbetriebliche ökologisch-ökonomische Beratung besser ausschöpfen - Schlussbericht

Mit dem entwickelten Beratungsansatz können mit verhältnismässig sehr geringem Aufwand weitgehende Anstösse für sowohl ökologische wie ökonomische Verbesserungen auf Landwirtschaftsbetrieben geleistet werden.Die grössten Optimierungspotenziale zeigten sich bei den Nachhaltigkeitsaspekten Wirtschaftlichkeit und Biodiversität. Gemäss den quantifizierten, mit den Betriebsleitern verifizierten Abschätzungen dürfte eine Umsetzung der gemachten Vorschläge beim landwirtschaftlichen Einkommen im Durchschnitt zu einer Verbesserung von rund 22% führen, bei der Biodiversität um 25%. Die Arbeitsbelastung bleibt dabei praktisch unverändert, die Ressourceneffizienz, die Energieautarkie und die Nettoproduktion dürften tendenziell eher zunehmen.

Mehr lesen
WISSENSCHAFTLICHER FACHBERICHT 26.5. 2017

Pestizideinsatz im Walliser Weinbau - Praxis, Gesetzgebung und Vollzug

Im Rahmen der Recherchen für den Pestizid-Reduktionsplan Schweiz hat Vision Landwirtschaft 2013 auch den Rebbau genauer unter die Lupe genommen. Im Wallis sind dabei systematische und gravierende Misstände beim Einsatz von Pestiziden ans Tageslicht gekommen.

Mehr lesen
BUCH 1.2. 2017

Guide to Biodiversity and Landscape Quality

Guide to Biodiversity and Landscape Quality

Der „Biodiversity and Landscape Guide“ skizziert die wichtigsten Grundprinzipien für eine gezielte Förderung von Biodiversität und Landschaftsqualität auf dem Landwirtschaftsbetrieb und inspiriert mit zahlreichen Beispielen von Höfen weltweit, welche sich dieser Aufgabe engagiert angenommen haben. 

Das Buch wurde initiiert und mitverfasst vom Geschäftsführer von Vision Landwirtschaft. Seit Februar 2017 ist es als pdf kostenlos im Internet verfügbar. Die Print-Version kann über den IFOAM-Bookshop bezogen werden. 

(Auf Englisch)

Dokumente

BUCH 21.11. 2016

Neu erschienen: Lehr- und Sachbuch über die Wiesen und Weiden der Schweiz und ihre standortgemässe Nutzung

Neu erschienen: Lehr- und Sachbuch über die Wiesen und Weiden der Schweiz und ihre standortgemässe Nutzung

In der Schweiz und in vielen Bergregionen sind Wiesen und Weiden das Rückgrat der Landwirtschaft und der Biodiversität zugleich. Das Buch zeichnet die bewegte Geschichte des Wieslandes in der Schweiz und in Mitteleuropa detailliert nach. Ökologie, Produktivität und Typologie der Wiesen und Weiden werden allgemeinverständlich aufgearbeitet. Anhand vieler Beispiele vermittelt es praxisnah die Grundlagen für eine standortgemässe und ressourcenschonende Nutzung des Wieslandes. Einen wichtigen Stellenwert nimmt das gesamtbetriebliche Konzept eines standortgemäßen Futterbaus ein. Eine Beschreibung und ein Bestimmungsschlüssel der wichtigsten Wiesentypen runden den praxisorientierten Teil ab.

Der Autor ist Geschäftsführer von Vision Landwirtschaft.

>> Leseprobe (S. 1-34 inkl. Inhaltsverzeichnis und ausführliche Zusammenfassung)
>> Buchbesprechung in "Naturschutz und Landschaftsplanung"

Buch ist seit November 2017 in den meisten Buchhandlungen vergriffen. Bestellung letzter Exemplare über den Autor möglich (37.- Fr. zuzüglich 5.- Fr. Porto und Verpackung). 2. Auflage in Vorbereitung.

Verwandte Beiträge

AGRARFORSCHUNG / 15.11. 2016

Lenkungsabgabe gegen zu hohe Stickstoffemissionen

Die Schweizer Landwirtschaft importiert jährlich rund 100 000 Tonnen Stickstoff in Form von Futtermitteln und Mineraldünger. Dadurch werden seit Jahrzehnten gesetzliche Emissionsgrenzwerte überschritten, vor allem beim Ammoniak. Mit einer Stickstoff-Lenkungsabgabe könnten die anhaltenden Probleme kosteneffizient gelöst werden. Dies zeigt eine von Vision Landwirtschaft initiierte Studie.

Dokumente

VISION LANDWIRTSCHAFT / BUCH 1.5. 2016

Pestizid-Reduktionsplan Schweiz

Pestizid-Reduktionsplan Schweiz

Der Pestizid-Reduktionsplan liefert Analysen zur Pestizidsituation in der Schweiz und zeigt auf, was möglich und nötig ist, um die Pestizidbelastung von Mensch und Umwelt massgeblich und unter Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben zu reduzieren. Der Pestizid-Reduktionsplan, den Vision Landwirtschaft im Mai 2016 publizierte, ergänzt den Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutzmittel des Bundes mit kritischen Analysen und zeigt weitgehende Alternativen zum derzeit intensiven Pestizideinsatz in der Schweiz auf.
27 Organisationen tragen die Stossrichtung des Pestizid-Reduktionsplans mit.

Mehr lesen
WISSENSCHAFTLICHER FACHBERICHT 3.4. 2012

CultivAlpe - Landwirtschaftliche Flächenaufgabe und Wiedernutzung im Schweizer Berggebiet. Ursachen, Instrumente und Perspektiven

In den Grenzertragslagen des Schweizer Berggebietes geht mit knapp einem Quadratmeter pro Sekunde fast ebenso viel Landwirtschaftsland durch Nutzungsaufgabe verloren wie in den Gunstlagen der Schweiz durch die rege Bautätigkeit. Die Entwicklung beeinträchtigt die Biodiversität und die Qualität der Kulturlandschaft im Berggebiet und vermindert die Nahrungsmittelproduktion. Nicht zuletzt gehen der Berglandwirtschaft zunehmend Einkommensmöglichkeiten und Wertschöpfung verloren.

Mehr lesen
VISION LANDWIRTSCHAFT / BUCH 1.1. 2011

Das Weissbuch zur Landwirtschaft

Das Weissbuch zur Landwirtschaft
Cover Weissbuch

Das 2010 von Vison Landwirtschaft herausgegebene "Weissbuch Landwirtschaft Schweiz" legte einen entscheidenden Grundstein für die wieder in Gang gekommenen Reformbemühungen der Schweizer Landwirtschaftspolitik. Die erste Auflage des Buches war innert weniger Monate ausverkauft. Die zweite Auflage ist hier erhältlich.

Die Anfangs der 1990er Jahre auf Druck verschiedener Volksinitiativen eingeleitete Agrarreform kam während zwei Jahrzehnten kaum vom Fleck. Der Grossteil der damals eingeführten agrarpolitischen Instrumente wurden den damals gesetzten Zielen und dem neuen landwirtschaftlichen Verfassungsartikel von 1996 nicht gerecht. Öffentliche Mittel in Milliardenhöhe wurden nicht verfassungskonform eingesetzt und schadeten der Zukunftsfähigkeit, der Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der Schweizer Landwirtschaft in unverantwortlicher Weise.

Mehr lesen